vom platz der angekommenen... [wo das glück wohnt]


da ich außerplanmäßig und viel zu schnell am ende der welt angekommen war, hatte ich nicht nur die gelegenheit zwei tage in finisterre am meer zu genießen, sondern entschied kurzfristig wieder zurück nach santiago zu fahren.

"menschen beobachten" ist ja schon im echten leben so etwas, das jeder gerne macht. im café in der fußgängerzone oder an der ampel in der innenstadt kann man sich so die zeit ein bisschen verkürzen. immer wieder zog es mich auf den platz vor der kathedrale. mein persönlicher platz der angekommenen, auch wenn er ja dieses mal der platz meines aufbrechens war. die verabredung mit fabian legte ich auch dort hin, obwohl es für mich ein weiterer weg war. ich wollte auch dort einmal jemanden herzlich umarmen - sich einfach mitten auf dem platz voller freude in die arme fallen.


auch alleine saß ich viele stunden dort in der sonne, um den pilgern beim ankommen zuzusehen und die energie zu spüren. hier ein paar eindrücke aus meinem notizbuch...

"fahrradfahrer legen ihr rad auf den boden, der von der sonne immer etwas erwärmt ist. menschen fallen sich in die arme. sie sind tage und wochen unterwegs. manche setzen sich mitten auf den platz, andere bevorzugen die seiten. da sitze auch ich immer, weil man sich so toll an den mauern lehnen kann. neuankömmlinge treffen alte bekannte. man beglückwünscht sich gegenseitig. vielleicht sind freundschaften enstanden, die sich eines tages hier wiedersehen werden.
während ein tourist sich stolz vor der kathedrale ablichten lässt, steht eine pilgerin an ihrem wanderstock gelehnt. während eine neue gruppe auf den platz marschiert, bittet ein mann mit einer starken gehbehinderung um eine spende. während eine menschentraube einem gelben schirm folgt, sammelt ein müllmann ein verlorenes taschentuch auf. während sich eine pilgerin zu zwei anderen bekannten setzen möchte, entscheiden diese lieber aufzustehen.


während unter blitzlichtgewitter eine braut aus einer limousine steigt, betreten mindestens einhundert menschen in gelben t-shirts den platz. sie fangen an zu klatschen. für sich selbst. und alle klatschen mit! ich auch. jeder sieht anhand des schuhwerks, dass die gruppe niemals seit tagen unterwegs ist. dass sie den camino wahrscheinlich nur ein kleines stück zurückgelegt haben. einige werden im rollstuhl gefahren. sie sind alle teil einer spanischen organisation für behinderte, die hier gerade ihr fünfzigjähriges bestehen mit einem ausflug auf dem jakobsweg feiert. der platz des ankommens wird zum platz der freude. 
für alle."

 

und während sich jeder wieder mit sich selbst beschäftigte, schrieb ich alles haarklein in mein notizbuch, um die magie und die energie des momentes festzuhalten. ankommen und aufbrechen. arm und reich. geliebt und ungeliebt. gesund und gehindert, das leben eines gesunden zu leben. wie eine schere spaltet sich das, was den menschen mitgegeben wurde. und trotzdem schien hier das glück zu wohnen, auf dem platz der angekommenen.

habt einen schönen sonntag.





werbung: das fotobuch, das ihr auf den bildern in diesem beitrag sehen könnt, habe ich bei saal digital bestellt. herzlichen dank, dass ich euren service testen durfte.


es war mein "erstes mal" mit heruntergeladener software, aber ich bin mehr als begeistert von dem ergebnis. besonders beeindruckt hat mich der nicht vorhandene "knick" in der buchmitte, der einem ja sonst schonmal das ganze motiv zerreißt. auch in sachen schnelligkeit ist euer service wirklich bombastisch. daumen hoch und vielen dank für ein so wundervolles andenken!

Kommentare:

  1. Danke für Einblick und Gedanken
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. Danke für deinen Lieben Kommentar. 💜

      Löschen
  2. Caro, Danke für diesen tollen Text und den Einblick in dein Notizbuch... toll zu lesen.
    Das muss unglaublich spannend sein, da zu sitzen und die ankommenden Menschen zu sehen / zu beobachten.
    Das Fotobuch sieht klasse aus, das will ich aber unbedingt mal in "live" sehen.
    Liebe Grüße und Good Morning aus San Francisco, wir sind grade aufgestanden... LENA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja lena... mit deinem Kommentar hätte ich ja nicht gerechnet. Vom anderen Ende der Welt. :) Viel Spaß euch und grüß mir den Gatten! Genießt die Zeit - und wenn ihr wieder da seid, treffen wir uns WIRKLICH mal auf nen Kaffee und nicht immer nur zum Bier in die Figur schütten. 💜

      Löschen
  3. hier kann ich in jedem wort deine besteisterung und dein "ankommen" lesen.
    war für eine beeindruckende erfahrung, und dann noch so schön bebeildert.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

stell dir vor, mein blog wäre eine bühne... dann ist das hier das feld, wo du deinen applaus lassen kannst. :) lieben dank dafür!