tschüß, fahrrad! [ich fahre jetzt karrusell...]


"ich verkaufe mein fahrrad!" heulend stand ich vor meinen eltern. wenn man fünfzehn jahre alt ist, sind diese schließlich die persönlichen finanzminister. dreißig euro brauchte ich für meinen wunsch - den jahresbeitrag für die mädchenschaft hier im dorf.


schon im grundschulalter war ich wie magisch angezogen von der kirmes. montags durfte ich immer mit meiner oma karrusell fahren. an ihrer hand lief ich durch die bachstraße und wir sangen im hier üblichen dialekt "wann die omma mitm oppa uff die kirmes gitt..." einmal hat es geregnet, aber wir sind trotzdem karrusell gefahren. das war unsere tradition. da musste die oma so ein häubchen aufziehen, um die dauerwelle zu schützen.

auch meine mutter hatte ziemlich schnell die anziehung zwischen dem volksfest und dem tochterkind verstanden und in die frühkindliche erziehung eingebaut. sobald das zelt stand, fuhr sie mit mir zum festplatz und predigte mir, dass ich nicht auf die kirmes darf, wenn ich nicht lieb bin.

einige jahre später... hatten wenigstens die tränen gewirkt. das fahrrad wurde verkauft und ich wurde teil der mädchenschaft. ich war das küken. mir war es auch egal, dass keine meiner freundinnen diesen wunsch verstanden. die einen kamen aus dem "falschen" dorf, die anderen waren und sind noch immer absolute nerds, was an dieser stelle auch gar nicht böse gemeint ist. :) wieder andere fragten mich, wie dumm ich sein kann... freiwillig auf der besten kirmes im ganzen umkreis hinter der theke stehen zu wollen?!

den alkohol, den man bei mancher feierlichkeit so in sich schüttete, vertrug ich am anfang nicht. aber ich bin immer gut nachhause gekommen, weil irgendwer vernünftig und alt genug war und mich in ein taxi gesetzt hatte. man passte also auch aufeinander auf. für die sicherheit und so. :) vorhandene talente wurden erkannt: kinderschminken und sektbardeko waren ruck zuck meine kompetenzbereiche. andere konnten besonders gut klammerpflaster kleben oder haare schön machen - alles talente, die man in so einem verein auf jeden fall braucht! aufstehen konnte ich hingegen schlecht. mehrfach war ich zum aufräumen zu spät oder musste noch aus dem bett geklingelt werden. auch reden auf hochzeiten konnte ich eher schlecht als recht vortragen. aber ich tat immer alles mit 100%!

egal ob mailand, mallorca oder münchen - die mehrtagesfahrt war immer ein highlight des jahres. da wurde nicht nur kultur groß geschrieben, sondern auch kneipentour. :)


vor ein paar wochen wurde ich auf einer kirmes angesprochen: "naaa, du hast ja immer noch das mädchenschaft t-shirt an!?" ja, das ist so. "dann brauche ich mir keine gedanken über mein outfit zu machen!", antwortete ich in einer ähnlichen tonlage, wie mir der satz an den kopf geknallt wurde.


ja, ich trage das t-shirt. weil ich dazu gehöre. (auch wenn ich dieses jahr dreißig werde!) weil mir das spaß macht und ich mir nicht von jemandem sagen lasse, dass ich zu alt oder zu (noch-)verheiratet bin. weil das alles eine tradition ist, mit der ich aufgewachsen bin und für die ich gerne eine woche urlaub opfere. weil ich montags immer karrusell fahre. fahrrad fahren kann ich schließlich noch irgendwann!!!



falls du aus dem wundervollen wissmar bist, das jetzt hier liest und interesse an der mädchenschaft hast, dann kannst du nicht nur zu einer senkung des durchschnittsalters beitragen, sondern mit uns eine coole woche im august verbingen! die nächste versammlung zur besprechung der kirmes findet am 30. juni 2017 um 20.00uhr in der gaststätte erlenhof statt. ich und wir freuen uns auf dich! 

eine kleine zusammenfassung von der kirmes letztes jahr findest du übrigens hier: *klick*

grüße. :)

1 Kommentar:

  1. Hm, ich glaube, ich verpasse da was 😊
    Sowas gibt es hier nicht. Scheint grossen Spass zu machen.
    Geniesse es!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen

stell dir vor, mein blog wäre eine bühne... dann ist das hier das feld, wo du deinen applaus lassen kannst. :) lieben dank dafür!