wenn die innere göttin bei einem straight edge veganer erwacht... [gastpost]

das leben schreibt die besten geschichten... aus diesem grund gibt es heute einen gastbeitrag für euch, der mich schon beim ersten zuhören zum schmunzeln gebracht hat. viel spaß...



wenn die vernunft einen „crashkurs“ von der triebgesteuerten, inneren göttin bekommt, kann es nur etwas zu schmunzeln geben - frisch wieder auf der weide. oder so. 
mit dem heutigen verhältnis zu meiner person und den jahren, die nun dazwischen liegen, kann ich fest überzeugt sagen: aus den trieben heraus zu entscheiden ist nicht immer solide. 
über ein paar ineinander greifende zufälle bin ich da dann an einen kerl geraten. etwa meine größe, (als frau mit über 1,75m manchmal ein ding der unmöglichkeit, nicht wieder einem kleineren mann in die arme zu laufen.) ordentlich und schön zutättowiert, gepflegt und ein bisschen verrucht war er, die musiker-und rockerszene am leib tragend. er war auch gut etwas älter als ich. und zack - da stand mein beuteschema vor mir! 
über "social media" hatten wir ein wenig geschrieben und schon hatte ich den ersten schock kassiert. neben meiner recht subtilen art, dinge beim namen zu nennen, kam da dieser satz von ihm: "mit dir hätte ich gerne mal sex. das kann ich mir gut vorstellen." jaaaaa, das war schon sehr platt und nicht ach so romantisch mit blümchen verpackt, aber es hinterließ eine spur und glitzer am ego.


so kam es zu einem treffen. meine wenigkeit war spontan in der stadt unterwegs, da gab das smartphone einen schrillen ton von sich und besagtes beuteschema hatte mich kurzerhand an der angel. ein kaffee-date sollte das erste nun werden, etwas öde aber besser als zusammen ins kino zu gehen. ;-) freudiges begrüßen, kurzer austausch von "geht's dir gut?... was treibst du in der stadt?... schön, dass es so spontan geklappt hat..." nachdem wir eine gemütliche ecke mit bequemer bestuhlung im einem café auserkoren hatten, ging es ans bestellen. joe, mein beuteschema, bestellte sich eine große tasse tee. er meinte schmunzelnd: "habe noch etwas nachwehen der letzten männergrippe in mir." 
für mich kein großartiges thema, denn humor schien er ja zu haben. bei mir gab es milchkaffee und eine angenehme unterhaltung konnte stattfinden. viel rum gekommen war er, durch den job als veranstaltungstechniker, in bands hatte er auch schon gespielt... und dann ging es los... herzklopfen, kribbeln in der magengrube und meine innere göttin meldete sich im hechtflug auf das frischfleisch, übernahm die kontrolle. das hirn hatte dann nur noch die aufgabe, für den physischen erhalt meines körpers zu sorgen. ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wie es dazu kam... aber wir landeten abends bei ihm zuhause. schon im café hatten wir recht frei heraus geklärt, auf was das hier hinaus laufen würde. eine wunderschöne altbau wohnung erwartete mich. von meinem wohnort schon fast um die ecke gelegen. eines führte zum anderen und wir landeten in der kiste. 
der nächste morgen begann, durch den job bedingt, recht früh. um sieben uhr stand ich in seinem flur, halb angezogen, haare zu berge stehend und so garnicht fresh... joe, der niedlicherweise mit mir aufgestanden war, fragte: "hey, kann ich dir was zum frühstück anbieten? ich würde dir einen tee machen und auch gerne dazu soja-joghurt mit haferflocken." 
"ok, ernsthaft...? habe ich etwas verpasst?"

leider hatte ich diesen gedanken auch genau so herausposaunt, wie er mir in den kopf geschossen war. mein gesichtsausdruck hätte auch ohne worte genug gesagt - gesichtsentgleisung... und ja - ich hatte etwas verpasst! er grinste mich belustigt an und meinte nur: "sorry, milchkaffee kann ich dir keinen anbieten, sowas gibt es nicht bei mir." verwirrt fragte ich: "du bist nicht so der kaffeetrinker?" joes grinsen wurde breiter - er war ein straight edge veganer. (bevor nun die unwissenden gleich die nächste suchmaschine zücken, hier ganz einfach: straight edge - kein alkohol, keine drogen, kein nikotin, keinen kaffee und wenn man es genau nimmt auch keinen sex ohne beziehung/ehe. aber das war wohl offensichtlich hier nicht der fall...) 
ernüchternd. 
wie zur hölle konnte ich DAS nicht merken oder in erfahrung gebracht haben? hatte ich nicht zugehört? hatte ich falsche fragen gestellt? vermeidliche tattoos nicht gesehen? nein, das war es nicht. er war einfach nicht militant - so seine antwort auf meine ausgesprochene reaktion. aber auch das bescherte mir nun nicht meine mindestdosis an koffeinhaltigem heißgetränk und einem anständigen frühstück. mit einem blick auf die uhr und einigen offensichtlich hektischen bewegungen, die meine kleidung an den körper brachten, verabschiedete ich mich - mit knallrotem kopf, einem krampfenden magen und dicken augenringen machte ich mich auf weg, den walk of shame heimwärts anzutreten.




liebe karo, danke für diesen gastbeitrag. deine art zu schreiben und zu beschreiben ist sehr unterhaltsam und erzählt die geschichte ganz fabelhaft...

falls da draußen noch jemand eine ähnliche geschichte hat, die er oder sie gerne mal anonym veröffentlichen möchte, dann meldet euch... und keine angst, mein eigenes leben ist nicht langweilig geworden. :)

macht´s hübsch.


1 Kommentar:

  1. Was lehrt mich die Geschichte?? Ein Beutel Schnellkaffe (würde ich im wahren Leben nur unter Waffengewalt trinken) gehört also zur Grundausstattung jeder Handtasche. Neben Kondomen. Damit man nicht zu ernüchtern braucht....
    Danke!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen

the purple frog bedankt sich für deinen besuch, freut sich über einen kommentar und ein baldiges wiedersehen.