und wo packe ich die 24 päckchen rein? [körbe verteilen für fortgeschrittene]



nein, man muss das rad nicht neu erfinden. der einzelhandel bietet ja aktuell sogar die butterbottüten mit 24 nummerierten stickern an, sodass jeder noch so unkreative grinch einen adventskalender basteln kann.

zum verschenken eignet sich so ein 24-teiliges tütensammelsurium natürlich nicht. und so stand ich vor ein paar tagen vor der frage: wo packe ich das jetzt alles rein? 



zur inspiration betrachtete ich mir die aufbauten in den bekannten deko-nippes-läden. oft wurden die kalender hängend gezeigt - und ich sah vor meinem geistigen auge eine verknotete kunstruktion aus tüten, kordel und frisur. vor einer haustür, die sich langsam öffnet. während ich in die wohnung schreite, verhakt sich der kalender im absatz meiner pumps... nein, diese hängende version wäre auf keinen fall die problemlösung!




es musste etwas her, das sich gut tragen lässt! und so entschied ich mich für körbe, die man ja als frau immer mal gebrauchen kann. zumindest im haushalt. im echten leben können wir ja auf körbe recht gut verzichten. 


vor zwei jahren habe ich auch einen adventskalender im käfig gemacht. auch eine etagere bietet sich super an, wenn man keinen korb verschenken möchte. :)

bleibt inspiriert!

verlinkt bei: creadienstag

1 Kommentar:

  1. 🙈🙈🙈 Schande auf mein Haupt! Ich habe mich in diesem Jahr als unkreativer Grinch entpuppt 🙈🙈🙈 Ich habe mir den Luxus / Faulheit/ Freiheit gegönnt, und alle selbstgemachten Geschenke in einen vorfabrizierten Tütenadventskalender gepackt. Ich war trotzdem je drei Stunden beschäftigt.......
    Mir gefallen die Körbe, echt eine kreative Idee!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen

stell dir vor, mein blog wäre eine bühne... dann ist das hier das feld, wo du deinen applaus lassen kannst. :) lieben dank dafür!