wie das mit dem häkeln kam [und warum man nie zu alt ist für eine froschmütze...]


vot einiger zeit bekam ich meinen geschäftlichen reiseplan im rahmen einer schulung. schon beim ersten blick auf meine kommenden aufenthalsorte war klar: ich werde in den nächsten sechs wochen viel im zug sitzen. oder alleine in einer fremden stadt in einem hotelzimmer. 
um die zeit nützlich zu verbringen, kramte ich meine häkelnadeln wieder hervor, kaufte schicke wolle und fing einfach an...



"davon häkel ich mir eine froschmütze" - war der erste gedanke zu der dicken, violetten wolle... da das ganze projekt ohne anleitung war, musste ich die komplette mütze zweimal wieder komplett auftrennen, weil sie zu groß war. mit dieser kopfbedeckung ging ich auch auf keinem weihnachtsmarkt verloren!



das täschchen für die nähnadeln habe ich übrigens bei gusta gewonnen. es kam genau richtig und die nadeln passen inklusive schere super hinein. :) vielen dank nochmal, liebe gusta!


bleibt kreativ!







verlinkt bei: creadienstag

Kommentare:

  1. Total cool - die Zeit hast du perfekt genutzt!

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Häkeln geht immer! Und so wirst du wenigsten gefunden :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann leider nicht häkeln. Die Mütze ist super geworden. Klasse mit den Augen.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  4. Oh ich mag deine Mütze......Toll
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
  5. was für eine coole mütze. damit erkennt man dich bestimmt nicht nur auf dem weihnachtsmarkt sondern auch im zug *lach* und wie ich sehe passt die tasche perfekt für häkelnadeln - supi!
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

stell dir vor, mein blog wäre eine bühne... dann ist das hier das feld, wo du deinen applaus lassen kannst. :) lieben dank dafür!